Erklärung der Landsmannschaft
Westpreußen vom 06. April 1979


Die Landsmannschaft Westpreußen bekennt sich aus Anlass ihres 30jahrigen Bestehens zu der Aufforderung des Grundgesetzes, in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden.

Die Landsmannschaft Westpreußen steht in Treue zu Ihrer Heimat Westpreußen. Die deutschen Vertriebenen haben am 5. August 1950 in ihrer “Charta der deutschen Heimatvertriebenen” die Völker der Welt aufgerufen, das Recht auf die Heimat als eines der Grundrechte der Menschheit anzuerkennen und zu verwirklichen. Die Landsmannschaft erneuert diesen Appell.

Die Landsmannschaft Westpreußen sieht es als eine wesentliche Aufgabe an, die Geschichte und das kulturelle Erbe der angestammten Heimat in dem Bewusstsein des ganzen deutschen Volkes und seiner Nachbarn wachzuhalten und weiterzuentwickeln. Sie dankt allen öffentlichen und privaten Stellen, die sie in diesem Bestreben unterstützen.

Die Landsmannschaft Westpreußen richtet ihren Blick und ihre Hoffnung in eine Zukunft, in der Recht und Frieden herrschen sollen. Die Landsmannschaft bekräftigt ihren Friedenswillen, erneuert ihren Gewaltverzicht und bekundet ihre wiederholt vertretenen Grundsätze für eine friedliche Reglung ihr Anliegen:

 

  • Mit dem polnischen Volk eine Verständigung herbeizuführen, die auf Recht, Wahrheit und gegenseitiger Achtung beruht.
  • Den heute in Westpreußen lebenden Deutschen die Menschenrechte zuerkannt zu sehen, wie sie in den Konventionen der Vereinten Nationen und der Absichtserklärung der KSZE niedergelegt sind.
  • Sich gemäß dem Verfassungsgebot um die Wiedervereinigung Deutschlands in allen seinen Teilen zu bemühen.
  • Ein vereintes Europa auf freiheitlicher und rechtsstaatlicher Grundlage zu schaffen, das allen europäischen Staaten und Völkern offen steht.
  • Für die Zukunft neue Formen des Zusammenlebens von Deutschen und Polen zu finden, die auf dem Selbstbestimmungsrecht und einem Völkergruppenrecht beruhen, die Rückkehransprüche von Deutschen berücksichtigen, aber auch niemanden verdrängen, der dort wohnt.
     
  • Die Landsmannschaft Westpreußen wird in diesem Sinne ihre vor 30 Jahren begonnene Arbeit fortsetzen. Das friedliche Zusammenleben Deutscher und Polen in Westpreußen über lange Zeiten ermutigt die Landsmannschaft, an eine gemeinsame Zukunft zu glauben.

    Die Landsmannschaft Westpreußen will mit dieser Erklärung zur Entspannung in Europa beitragen und dem Frieden dienen.

    Münster, 6. April 1979

    Odo Ratza
    Bundessprecher

    Hans-Jürgen Schuch
    Stellv. Bundessprecher

    Hugo Rasmus
    Stellv. Bundessprecher