Entschließung 1985
 der Landsmannschaft Westpreußen

 

  • Vierzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem Beginn der Vertreibung de deutschen Bevölkerung aus ihrer Heimat gedenkt die Landsmannschaft Westpreußen aller im Kampf gefallener Soldaten, der Opfer und Verluste, die die Zivilbevölkerung bei Luftangriffen, auf der Flucht und bei der Vertreibung, durch Hunger und Kälte oder sonst durch Gewalt und Verbrechen vor und nach dem 8. Mai 1945 erlitten hat.
     
  • Diese millionenfach gebrachten Opfer mahnen uns. Wir wissen, Haß ist ein schlechter Ratgeber für das Zusammenleben der Völker und die Anwendung von Gewalt kein brauchbares Mittel zur Lösung unserer Probleme.
     
  • Die Landsmannschaft Westpreußen richtet den Blick in eine bessere Zukunft. Sie will mitarbeiten an der Gestaltung eines Europa, in dem die Freiheit der Völker wichtiger ist als die Beachtung der Grenzen, eines Europa, in dem auch den Deutschen das Recht auf Selbstbestimmung zuerkannt wird und die Menschenrechte einschließlich des Rechts auf die angestammte Heimat allen Völkern in vollem Umfang gewährt werden. Dies wäre unser Europa, ein freies Europa ohne Krieg und Vertreibung.
  • Noch sind Deutschland und Europa geteilt. In dieser für uns unerträglichen Lage, in der wir Deutschen voneinander getrennt und ohne einen Friedensvertrag leben, strecken wir seit Verkündigung der Charta der deutschen Heimatvertriebenen im Jahre 1950 die Hand nach dem Osten aus zur Verständigung und Aussöhnung. Wir verbinden damit die Erwartung, dass gegenseitiges Vertrauen, Recht und geschichtliche Wahrheit die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben der Völker sein werden. Wir lassen uns in unserem Glauben an die Zukunft nicht beirren, weil der Freiheitswille der Völker, das Streben der Menschen nach Frieden und das Recht stärker sind als jede Ideologie und Diktatur.
     
  • Unser Dank gilt allen, die es uns nach Flucht und Vertreibung in der Bundesrepublik Deutschland ermöglicht haben, als einzelne eine neue Lebensgrundlage zu finden und als Gruppe unser kulturelles Erbe sowie unsere landsmannschaftliche Eigenart zu wahren.
     
  • Wir danken unseren Landsleuten, die fest zu unserem Vaterland Deutschland stehen und ihren Anteil an dem Aufbau der Bundesrepublik Deutschland geleistet haben. Wir danken allen Deutschen, die sich weiterhin für Wiedervereinigung, für das Recht und einen Frieden in Freiheit einsetzen.
  • Münster, den 8. Juni 1985

    Odo Ratza
    Bundessprecher

    Hans-Jürgen Schuch
    Stellv. Bundessprecher

    Hugo Rasmus
    Stellv. Bundessprecher